21. April 2016 

Ein Expose für das Daumenkinobüchlein

 

otl

pfeil-klein www.mwgestaltung.de/expose.de
pfeil-klein Mein erstes Daumenkino

Aktuell stehe ich mit dem bekannten Designbuchverlag av edition in Kontakt. Selbstverständlich geht es um meine Idee der Spurensuche und die Daumenkinos von Otl Aicher und der HfG Ulm. Dieser Verlag hat ein Expose meiner Projektidee angefordert, welches nun auch hier zum Download bereit steht. Aus einer losen Sammlung von Skizzen, Scribbels und Gedankengängen im Kopf ist nun ein kompaktes, schlüssiges Gesamtkonzept aus einem Guß geworden. Ich hab schon ein konstruktives Feedback von der Verlagsleiterin erhalten und wir werden im nächsten Schritt gemeinsam ein publizierfähiges Werk erarbeiten, welches dann auch seinen Platz im Verlagsprogramm erhalten soll. Wir sind zu der Übereinkunft gekommen den Fokus aufs Daumenkino zu legen. Nähere Informationen stehen zum Download bereit. Jetzt heißt es in die Hände gespuckt und nichts wie an diese anspruchsvolle und spannende Aufgabe…

 

6. April 2016 

Otl Aicher: “Farbevolution der Regenbogenspiele”

 

aicher3

 

Für mein akutelles Projekt, “Auf den Spuren von Otl Aicher & der HfG Ulm” entwickle ich Daumenkinos.Ich werde hier jeweils immer einzeln auf die Thematik und einzelne Arbeitsschritte eingehen. Als erstes sind die Regenbogenspiele das Thema. Hier möchte ich Anhand eines Daumenkinos die Evolution und Symbiose der lebhaften Farbigkeit anhand von blätterbaren Bildsequenzen wiedergeben, welche Olympia`72 in München ihren großen Wiedererkennungswert gaben. Es sieht gerade so aus als würde ich den Dackel Waldi animieren und farblich mit Leben füllen, genaueres ergibt sich gerade im Prozess einiger Studien und Farbabfolgen. Ich bin gerade in der Scribblephase und stimme mich diesbzgl. mit Julian Aicher ab, das HfG-Archiv Ulm hat seine Unterstützung für Rechercheangelegenheiten zugesichert. Anfang Mai hält der bekannte Designtheoretiker Rene Spitz anlässlich des Jubiläums einen Vortrag in der Rotismühle zu Leutkirch, zu dem ich eingeladen wurde. Im Rahmen dessen ist auch eine erste Zwischenpräsentation geplant. Idee gut alles gut…!

 

30. März 2016 

KliStap 1.0, die Betaversion

 

landschaft1

Die von mir illustrierte Basisgrafik Stadt vs. Umland
pfeil-klein www.klistap.hu-berlin.de

Heute bekam ich die Nachricht von meinem Kunden, RWTH Aachen University (hu-berlin im Link nur deshalb, weil der zuständige Professor zwischenzeitlich nach Berlin wechselte), dass die Betaversion von “KliStap – Klimawandelanpassung in der Stadtplanung” steht. Es handelt sich hierbei um ein Onlinelerntool zum Thema Klimawandel. Die grafische Grundlage stellte ich bereits vor und entstammt unique meiner Feder, alle Rechte vorbehalten, mein Name ist bereits im Impressum vermerkt! Nun müssen vom Geografen- und Technikteam noch weitere Inhalte und die Lernzielkontrolle aufgebaut werden, die Mühlen im universitären Bereichen mahlen hier etwas langsam aber allmählich wird es. In den kommenden Wochen werden die weiteren fehlenden Module noch durch die Experten der RWTH ergänzt werden.

 

24. März 2016 

Aktuelles

Anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage möchte ich etwas bekanntmachen: Bereits seid Ende vergangenen Jahre hatte ich mit einem schweren Burnout aufgrund von absoluter Überarbeitung und Überlastung zu kämpfen, der den Arbeitsprozess die ersten drei Monate dieses Jahres nahezu zum erliegen gebracht hat, die meiste Zeit habe ich im Bett verbracht und geschlafen. Bereits zum Vorlesetag ging es mir sehr schlecht und das sieht man auch auf dem Bild. Konzentration auf irgendwas oder Bewegung war aufgrund der tiefgreifenden Erschöpfung kaum möglich. Nun habe ich mich äußerst gut erholt und werde die Feiertage und darauffolgende Woche noch regenieren, schonmal meinen Arbeitsplatz entstauben und ab dem 4. April werde ich (endlich, endlich) wieder planmässig in das Tagesgeschäft einsteigen und alle seid einiger Zeit angekündigten Vorhaben realisieren. Mein Fazit: Lasst euch nicht so unter Druck setzen und auch mal “fünfe Grade” sein. Permanente Taktung, Hamsterrad und Überholspur, sowie Abhängigkeit von Smartphone & Facebook hat rein gar nichts mehr mit Lebensqualität zu tun, auch wenn es dem aktuellen Zeitgeist entspricht. Viel hilft viel ist leider der größte Irrglaube. In der Ruhe liegt die Kraft und weniger ist oft mehr! Was ich die vergangenen Monate gelitten habe wünsche ich niemandem! In diesem Sinne zunächst mal erholsame und entschleunigte Feiertage…

 

15. Februar 2016 

Die faszinierenden Daumenkinos

 

1280px-Daumenkino_kol

Bildquelle: Wikipedia, CC

Im Rahmen meines aktuellen Projekts anlässlich des 25. Todestages von Otl Aicher in diesem Jahr wurde ich damit beauftragt ein sehr spannendes analog-interaktives Printformat zu entwickeln. Meine Idee, kleine Daumenkinos in ein Buchprojekt zu integrieren und so verwischte Spuren von Otl und der HfG zum Leben zu erwecken findet bei Julian Aicher dem direkten Abkömmlich großen Anklang. Aktuell betreibe ich diverse Studien (sowohl analog als auch digital) zum Thema Daumenkino und Stop-Motion Animation, ein äußerst spannendes Unterfangen und absolutes Neuland für mich! Denkbar wären z.B. Squenenzen vom Läufermotiv zum Sportpiktogramm o.ä. Angedacht ist ebenfalls ein Ausstellungskonzept zum Thema, bei dem das HfG-Archiv Ulm involviert werden soll. Auch werde ich mich mit Julian Aicher auf Spurensuche in Ulm und Leutkrich begeben, um Zeitzeugen von Otl und der HfG aufzusuchen, zu interviewen und so die inhaltliche Ebene des Projekts zu füllen. Außergewöhnliche Ideen erfordern, außergewöhnliche Maßnahmen! Nun geht es weiter in der Entwicklungsphase und wie immer geht es vornehmlich und ausschließlich darum, das Besondere im Bezug auf Gestaltung und Grafikdesign in den Focus zu rücken. Weitere Informationen zum Prozess folgen in Kürze…

 

27. Januar 2016 

Neues Projekt: “Auf den Spuren von Otl Aicher & der HfG Ulm”

 

otl-aicher

Otl Aicher 1965 an der HfG Ulm, gilt als Pionier der Visuellen Kommunikation und Wegbereiter des Corporate Designs

Nun ist es amtlich: Bei meinem neuen Projekt begebe ich mich auf Spurensuche von Otl Aicher und der HfG Ulm. Durch Zufall kam ein Kontakt mit Julian Aicher, dem Sohn von Otl zustande, mit dem ich in der Angelegenheit kooperieren werde. Meine Idee, Daumenkinos in ein Buchkonzept zu integrieren wurde als erstes Grobkonzept abgesegnet und jetzt geht es in die Entwicklungphase. Inhaltlich wird sich noch einiges herauskristalisieren. Auch das HfG-Archiv Ulm wird involviert und anlässlich des 25. Todestages des großen Meisters am 01.09.2016 sollen Arbeitsergebnisse präsentiert werden. Auf eine spannende Zeit mit vielen kreativen Eingebungen. Bald steht eine Reise nach Rotis – Leutkirch im Allgäu und nach Ulm an. Weitere Informationen zu diesem Vorhaben und der Vorgehensweise gibt es in Kürze…

 

17. Januar 2016 

Pink Floyd – The Story of “Wish you Were Here”

 

2792599587_228777c82e_z

Die frühe Formation von Pink Floyd. In der Mitte der damalige Frontmen Syd Barrett. Bildquelle: Iburiepaul – FLICKR, CC BY 2.0

Mit einer weiteren Dokumentation aus dem Bereich Kulturklassiker konnte ARTE.TV am gestrigen Abend abermals begeistern. “Wish You Were Here“ aus dem Jahre 1975 ist für viele Fans, Kritiker und Musiker bis heute das beste aller Pink-Floyd-Alben. Zeitzeugen wie Storm Thorgerson, der das Cover schuf, und der Toningenieur Brian Humphries schildern die Arbeitsatmosphäre im Studio und die Zusammenarbeit mit den Musikern. Die Fotografin Jill Furmanovsky erinnert sich an die Gespräche der Musiker untereinander. Im Mittelpunkt dieser Dokumentation aber steht Syd Barrett, der den typischen Pink-Floyd-Sound entwickelte. Bis 1968 war das Gründungsmitglied Komponist, Gitarrist und Sänger der Band, doch sein Drogenkonsum führte zu psychischen Störungen, die ihn untragbar für die Band machten. Wieder ein ganz toller Beitrag für mich als großen Fan des Klassikrock, alle Alben von Pink Floyd aus den 60er und 70er Jahren sind großartig! Man darf gespannt sein, welche Leckerbissen und Dokumentationen ARTE.TV weiterhin bereit hält.

 

10. Januar 2016 

Max und Moritz, diese beiden…

 

MaxUndMoritzFarbe_von_WilhelmBusch

Bildquelle: Wikipedia, gemeinfrei

Kulturgut für die Ewigkeit, diesmal aus deutschen Landen, war heute wieder das Motto auf ARTE.TV! Die Dokumentation über “Max und Moritz” vom großartigen Wilhelm Busch kann wiedermal als ein kleines Highlight im Programm des Kulturkanals angesehen werden. Es kommen u.a. so klangvolle Namen wie die prominente Kinderbuchautorin Cornelia Funke zu Wort. Ich fasse diesen Beitrag jedoch kurz, da ich bei der Geschichte des Comics bereits ausführlich auf den großen Meister und Urvater der Illustration eingegegangen bin.

6. Januar 2016 

Paukenschalg 2016 !!!

 

pauke

 

Für 2016 deutet sich bei mw gestaltung & kommunikation unverzüglich ein gestalterischer Paukenschlag an: Bereits vor den Feiertagen gab es erste Gespräche und Annäherungen mit äußerst namhaftem Background aus dem Kulturbereich, Namen möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nennen. Nun gilt es zunächst ein überzeugendes Konzept zu erarbeiten und vorzulegen. Soviel sei verraten: Es ist ein Buch- & Ausstellungskonzept zu einer der bedeutendsten Gestalterpersönlichkeiten des 20. Jhd. geplant, ich begebe mich also auf Spurensuche. Die Grundidee schwirrt bereits wage im Kopf umher und der Phanatsie sind zunächst keine Grenzen gesetzt und nein, es handelt sich nicht um einen Pitch, sondern einzig und allein ich werde von Anfang an in Absprache & Zusammenarbeit mit… exklusiv an den Ideen schmieden und die Fäden ziehen. Nähere Informationen folgen in Kürze…

 

28. Dezember 2015 

Walt Disney – Der Zauberer 2

 

walt

Bildquelle: FLICKR – Loren Javie, CC BY-ND 2.0

Den Beitrag über den großen Meister habe ich ebenso wie die Dokumentation auf ARTE.TV nun in zwei Teile geteilt, da sein Gesamtwerk dann doch so unglaublich facetten- und umfangreich ist. Die zweite Phase seines Schaffens des mittelweile mit zahlreichen Oscars Hochdekorierten, war ab den 1940er Jahren v.a. von den abendfüllenden Trickfilmen Schneewittchen, Pincchio, Fantasia, Dumbo, Bambi, einem Exkurs in den Natur- und Dokumentarfilm, sowie von Krisen wie Schulden, Ideenmangel und Mitarbeiterabeitermeutereien aufgrund fragwürdiger, ausbeuterischer Geschäftspraktiken Disneys geprägt. In der Spätphase seines Schaffens setzte er sich mit der Errichtung und Eröffnung des Vergnügungsparks “Disneyland”, 1955 in Anaheim, Kalifornien dann, allen Krisen zum Trotz, endgültig sein Denkmal für die Ewigkeit, weitere Themenparks, auch außerhalb der USA sollten folgen.

27. Dezember 2015 

Walt Disney – Der Zauberer 1

 

Walt_disney_portrait

Bildquelle: Wikipedia, gemeinfrei

Am Ende des sehr prekären Jahres 2015 hält der Kultursenderkanal ARTE.TV am heutigen Abend nochmal ein besonderes “Bonbon” bereit. In einer zweiteiligen Dokumentation wird dem wohl bedeutendsten Unterhaltungskünstler, Medienmogul und Großvisionär des 20. Jahrhundert Walt Disney (1901 – 1966) gedacht. Zeitgleich zeigt RTL den Orginaltrickfilm “Das Dschungelbuch” aus dem Jahr 1967, eines seiner einprägsamsten und das letzte trickfilmische Werk, bei dem er noch selbst mitwirkte, welches kurz nach seinem Tod in den Kinos anlief. Wenngleich seine Geschäftspraktiken nicht immer unumstritten waren, avancierte er mit seinen Figuren, Filmen und Themenparks zu eine der prägendsten und meistgeehrten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Disneyfans dürften am heutigen Abend voll auf ihre Kosten kommen.

23. November 2015 

Bundesweiter Vorlesetag 2015

 

SAM_1428 Kopie

pfeil-klein  www.vorlesetag.de
pfeil-klein www.mwgestaltung.de/design_emotions.de

Am zurückliegenden Freitag dem 20.11. habe ich nun im Rahmen des Bundesweiten Vorlesetags 2015 in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Würzburg meine Lesung mit einem etwas anderen, nicht kindlichen Thema bestritten, gesundheitlich stark angeschlagen musste ich mich durchbeißen. Ich las aus meinem Buch “Design Emotions – Einblicke in die Kreativwerkstatt”. Vor einer kleinen, aber feinen Zuhörerschaft präsentierte ich zudem meine Mappe mit Orginalexponaten (schwarze Box, rechts). Die Diskussion über Gestaltung, Visuelle Kommunikation, Medien, Kunst & Kultur war aufgrund der kleinen Gruppe sehr fruchtbar und meine künstlerisch-gestalterische Leistung & Fachwissen stoß auf viel Anerkennung. Ein Schwerpunkt der Diskussion war auch der Wandel der Medienbranche aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung. Weitere Aktionen werden folgen, um die limitierte Erstauflage im Eigenverlag mittels Sponsoren und/oder Fördergeldern zu realisieren…

 

9. November 2015 

“Design Emotions – Einblicke in die Kreativwerkstatt” stellt sich nochmals kurz vor

 

timthumb

Projektbeschreibung mit Bilderstrecke zu Design Emotions unter folgendem Link: pfeil-klein www.mwgestaltung.de/design_emotions.de

Nachdem der Prototyp meiner Gestaltungsmonografie “Design Emotions – Einblicke in die Kreativwerkstatt” nun eine Weile in der Schublade lag, möchte ich dies ausgefallene Schmuckstück mit vielen gestalterischen und herstellerischen Kniffen nochmals zurück in Erinnerung rufen. Im Rahmen des durch die “Stiftung Lesen” und die Wochenzeitung “Die Zeit” veranstalteten Bundesweiten Vorlesetags 2015 wird es eine Lesung an der VHS Würzburg, Münzstr. 1, Raum 24, 18.00 Uhr, sowie eine Vorstellung meiner gestalterisch-künstlerischen Arbeit geben. Alle an den Themen Gestaltung, Medien, Kunst & Kultur interessierte sind herzlich willkommen und können sich hier vorab informieren. Es ist geplant die Monografie durch gezielte PR-Maßnahmen in einer nennenswerten Auflage im Einverlag zu veröffentlichen und das gute Stück zu einer Eigenmarke zu machen.

pfeil-klein www.mwgestaltung.de/Einladung Vorlesetag

!!! 20.11. SAVE THE DATE !!!

 

29. Oktober 2015 

Zu Gast bei den Mainzelmännchen

 

zdf

Die Mainzelmännchen sind die Maskottchen und Identifikationsfiguren des ZDF mit hohem Wiedererkennungswert. Bildquelle: ZDF

Nach dem Besuch beim Südwestrundfunk in Stuttgart stand am 9.10. eine weitere Führung durch die Räumlichkeiten beim ZDF am Mainzer Lerchenberg auf dem Programm, organisiert von der Städtegruppe Frankfurt/Rhein-Main der Jungen Verlagsmenschen.

16. Oktober 2015 

Blended Learning & ETS , das Finale!

 

3d

Bereits das ganze Jahr laufen Entwicklungsarbeiten für “Blended Learning & ETS” in Zusammenarbeit mit RWTH Aachen University. “Klimawandelanpassung in der Stadtplanung (KliStap)” lautet das Thema, aus dem in Kürze ein interaktives Lernprogramm entsteht, welches für jeden Online zugänglich gemacht werden soll. Die Grundidee entstammt meiner Feder und mw gestaltung wurde mit der Art Direction beauftragt. Die gestalterische Weiterentwicklung nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten erfolgte unter Regie eines RWTH-Mitarbeiters. Oben ist ein 3D-Querschnittsmodell des Kannegießerbachtals, bei Aachen in drei Varianten (blank, dichte Bebauung, lockere Bebauung) zu sehen. Die Schwierigkeit bestand darin den plastischen Effekt der Oberfläche von Licht & Schatten ohne 3D-Software, nur mit den Werkzeugen Photoshop/Illustrator adäquat herauszuarbeiten. Für die interaktive Anwendung werden anhand dieser graf. Vorlagen Luftströmungen im Tal visualsiert. Nun biegt das Projekt allmählich auf die Zielgerade und ich entwickle als finalen Part noch ein Logo für das Gesamtprojekt. Alsbald wird das interaktive Lernprogramm online veröffentlicht werden, gespannt, gespannt…!!!   

 

2. Oktober 2015 

Zusammenarbeit mit neuen Dienstleistern aus dem Druckgewerbe

 

druckmaschine

Bildquelle: brandbook – FLICKR CC BY-SA 2.0
pfeil-klein www.vc-medien.de  

Seid kurzem habe die Druckerei gewechselt und arbeite nun mit neuen Druckdienstleistern aus dem Highendbereich zusammen. Hier stehe ich mit der Firma Volkhardt Caruna Medien GmbH & Co. KG, Amorbach in Kontakt. Diese Druckerei bietet ein breites Spektrum aus den Bereichen Digital- und Offsetdruck, sowie zahlreiche Veredelungs- und Weiterverarbeitungstechniken an. Erste Beratungsgespräche und Angebotskalkulationen verliefen äußerst positiv und nun erwarte ich einige Druckmuster zur Begutachtung. Der Preis hat allenfalls eine sekundäre Relevanz, es geht primär um die beste Qualität für den gehobenen Anspruch. Hier dürften meine Kunden und ich bei dem genannten Dienstleister gut aufgehoben sein. Print ist nicht tot, Print lebt mehr als je zuvor!

 

20. September 2015 

Der Bundesweite Vorlesetag

 

vorlesetag_logo_2x

pfeil-klein  www.vorlesetag.de

Am 20.11. findet der Bundesweite Vorlesetag statt. Im Rahmen von Recherchen zu Marketingmaßnahmen von “Design Emotions – Einblicke in die Kreativwerkstatt” bin ich auf diese interessante Veranstaltung gestoßen. Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung, an der in der Vergangenheit bis zu 83000 Vorleser und 2 Mio. Zuhörer teilnahmen. Wie mir die Stiftung Lesen versicherte richtet sich diese Aktion nicht nur an Autoren von Kinderbüchern und Kinder als Zuhörer, wenngleich dies auf den ersten Blick so aussieht. Sie ist für alle Ziel- und Altersgruppen, sowie alle Themengebiete geöffnet worden. Auch ich möchte im Rahmen einer Vorleseaktion mein Buch und das Thema Gestaltung einem interessierten, vornehmlich erwachsenen Publikum näher bringen. Nähere Details über die Lokation, den genauen Termin, Uhrzeit usw. gibt es in Kürze…

 

11. September 2015 

Zu Gast beim SWR in Stuttgart

 

ARD_Karte.svg

Der SWR ist eine von acht Landesrundfunkanstalten der ARD.
Bildquelle: Wikipedia, Daisy 0705, Dagobert50gold, StG1990, Martin Kraft, Radiohörer, CC BY-SA 2.0 DE

Am 12.08. war ich in den Räumlichkeiten des Südwestrundfunks in Stuttgart zu Gast. Nach einer Mappenpräsentation meinerseits in einer dafür zuständigen Abteilung fand eine Führung durch das Haus statt. Diese wurde organisiert von den Jungen Verlagsmenschen, Städtegruppe Stuttgart. Ich möchte ankündigen, dass am 9.10. eine weitere Führung, organisiert von der JVM Städtegruppe Rhein-Main beim ZDF in Mainz ansteht. Auch hierzu wird es auf diesem Blog einen ausführlichen Bericht geben. Wann hat man schonmal die Gelegenheit hinter die Kulissen von solch großen und renomierten Medienunternehmen zu blicken! Zunächst möchte ich jedoch die beim SWR gesammelten Eindrücke teilen.

3. August 2015 

Jimi Hendrix – Godfather of Rockguitar

Jimi_Hendrix_Experience_in_Fenklup

“The Jimi Hendrix Experience”, 1967
Bild: Wikipedia, CC BY SA 3.0 nl

Nachdem der Kultursenderkanal ARTE am vergangenen Wochenende wiedermal eine Dokumentation zeigte, wie ich sehr bevorzuge ist ein Beitrag über den wohl größten Rockgitarristen aller Zeiten fällig. Mit Andy Warhol wurde bereits eine Ikone der überaus pulsierenden und innovativen Kulturlandschaft der sechziger Jahre vorgestellt. Nun ist der galaktische Hexer auf der Gitarre an der Reihe.

20. Juli 2015 

Weitere Vektorillustrationen für “Blended Learning & ETS”

 

strahlungbilanz

 

Im Zuge des Projekts “Blended Learning & ETS” in Zusammenarbeit mit RWTH Aachen University entstehen aktuell weitere Vektorgrafiken. Oben zu sehen sind diverse Variationen von zwei Personen am Straßenrand, anhanddessen die Strahlungsbilanz visualisiert wird. Im Moment sind mit 3D-Geländequerschnitten und dergleichen, weitere Grafiken in Bearbeitung. Alle seid Februar entstandenen graf. Entwürfe dienen als Grundlage für ein interaktives Lernprogramm, welches voraussichtlich Ende Oktober fertig- und vorgestellt wird.

 

13. Juli 2015 

Geschichte des Comics, Teil 2

 

mickey

Walt Disneys Mickey Mouse dürfte wohl die einprägsamste Comicfigur des 20. Jahrhunderts sein. Bildquelle: wackystuff, FLICKR CC BY-SA 2.0

Der zweite Teil der kleinen Serie befasst sich mit der Entwicklung des Comics im 20. Jahrhundert. Der Pionier schlechthin auf diesem Gebiet dürfte Walt Disney gewesen sein, der bereits in den 20er Jahren seine weltbekannten Charaktere Mickey Mouse und Donald Duck entwarf, viele weitere einprägsame Figuren sollten folgen, woraus im Laufe der Jahrzehnte eine ganze Industrie mit diversen Freizeitparks und dergleichen entstand. Jack Kirby und Stan Lee`s Marvel-Superhelden, Batman, Superman, Spiderman, Hulk, Fantastic Four u.a. aus den USA, die Schule der franko-belgischen Comiczeichner, allen voran Asterix & Obelix, sowie die japanischen Mangas haben sich mit ihren prägnanten Wiedererkennungswerten über Jahrzehnte tief in die Köpfe von Kindern und Erwachsenen eingeprägt und erlangten Weltruhm.

30. Juni 2015 

Angewandter Naturschutz im Kräutergarten

 

sheeps

Jungschafe im heimischen Wildkräutergarten in der Rhön. “Dolly & Wolly” bei einer kleinen Slapstickeinlage. Gesellschaft für die Erhaltung alter Haustierrassen:  pfeil-klein  www.g-e-h.de

Seid kurzem hat mein Wildkräutergarten erfreulichen Zuwachs von zwei Jungschafen erhalten. Der sehr inspiriernde Ausblick von meinem Schreibtisch ist in etwa wie  auf den Bildern zu sehen.

9. Juni 2015 

“Blended Learning & ETS”, Part 2 erledigt!

 

grafiken

Vor Kurzem wurde des 2. Teil von “Blended Learning & ETS” für den Auftraggeber RWTH Aachen University fertig gestellt. Es handelt sich hierbei um verschiedene Varianten einer Strassenschlucht, wieder als Vektorillustration dargestellt. Insgesamt entstanden acht Varianten, zu sehen sind hier die Basisgrafiken Tag/Sommer, Nacht & Winter. Anhand dieser Vektorgrafiken wird vom wissenschaftlichen Mitarbeiter die Strahlungbilanz im urbanen Raum visualisiert. In Kürze steht der 3. Teil dieses Projekts an.

 

19. Mai 2015 

Führung auf dem Bauernhof mit dem Bund Naturschutz

 

bauernhof1

Landwirt & Betreiber des Steffeshof Ludwig Weber mit seinem Roten Höhenvieh.
www.steffeshof-rhoen.de

Nachdem ich das Jahresprogramm 2015 für den Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Bad Kissingen gestaltete, nahm ich vergangenen Sonntag dem 17.05. das erste Mal an einer der 60 Veranstaltungen teil. Es stand eine Führung am Steffeshof, einem nach biologisch-dynamischen Demeterrichtlinien wirtschaftenden Hof in Unterleichtersbach/Rhön, auf dem Programm. Schwerpunkte der Führung waren die Getreideaufbereitung, für das selbst in Handarbeit am Hof gebackene Brot, sowie Informationen über alte vom aussterben bedrohte Haustierrassen. Inhaber und Landwirt Ludwig Weber führte über sein Gehöft und gab als studierter Agraringenieur an der FH Triesdorf sehr viel hintergründiges Fachwissen über landwirtschaftliche Themen zum Besten.

16. Mai 2015 

Gerät die Welt allmählich aus den Fugen ?

 

plaks Kopie

 

In letzter Zeit, verstärkt mit Beginn des Kalenderjahres 2015 scheint die Welt immer verrückter zu werden – merkwürdigeste Ereignisse und Meldungen, wie Bomben- und Terrordrohungen überschlagen sich beinahe täglich. Dazu ein Scherbenhaufen in Griechland, Ukrainekrise, das ganze flankiert vom “Arabischen Frühling”, ein nichtendenwollender Flüchtlingsstrom aus Nahost und Afrika in Richtung der Industrienationen, aus dem Westen schwappt das ominöse Freihandelsabkommen TTIP über den Teich, im fernen Osten wuchert das unberechenbare Großreich China. Man bekommt das Gefühl die Welt könnte allmählich aus den Fugen geraten. Es hat sich in den letzten Jahren ein heimtückischer Staat im Staat herauskristalisiert.

12. Mai 2015 

Plakate zu gesellschaftkritischen Themen

 

plaks

www.mutzurwut.com

Beim Plakatwettbewerb “Mut zur Wut” habe ich zwei Ideen entwickelt. Einmal zum Thema “Griechenland/Eurokrise” und desweiteren “Globalisierungkritik”. Die Idee dürfte sich jeweils auf den ersten Blick erschließen und soll sowohl zum Nachdenken als auch zum Handeln auffordern. Es geht weniger um den Contest, vielmehr sind es die Themen, welche mich bewegen. Mit unserem aktuellen ausschweifenden Lebensstil, welcher ausschließlich auf Raubbau und in keinster Weise auf Nachhaltigkeit setzt, dürfte das Ende der Fahnenstange wohl eines Tages erreicht sein. Aktuell werde ich das Gefühl nicht los, der absurde Wahnsinn schlägt auf allen Kanälen und in allen Teilen der Gesellschaft/Welt zunehmend stärker um sich, die Welt scheint immer verrückter zu werden. Ich selbst versuche im Alltag dieses und jenes v.a. meinen Konsum auf den Prüfstand zu stellen, einzuschränken und einen weitgehend entschleunigten Kurs zu fahren. Auch haben Medien, welche ich nunmal produziere die Macht etwas zu bewirken. Große und dringend notwendige Veränderungen beginnen im Kleinen!

 

29. April 2015 

Mitgliedschaft bei den “Jungen Verlagsmenschen e.V.”

 

junge

www.jungeverlagsmenschen.de

Seid Kurzem bin ich nun Mitglied bei den “Jungen Verlagsmenschen e.V.”. Es handelt sich hierbei um eine Interessensvertretung für all jene, welche im Verlagswesen oder dessen Umfeld tätig sind und die Zukunft der Buchbranche aktiv mitgestalten wollen. In allen deutschen Großstädten (nächstgelegner Stützpunkt von meinem aktuellen Standort Frankfurt a. Main), sowie Wien und Zürich sind Städtegruppen vorhanden, die regelmässig Stammtische, Workshops und sonstige Veranstaltungen rund um das Buch- und Verlagswesen abhalten. Beste Voraussetzungen für Vernetzungsmöglichkeiten, denn mein Buch “Design Emotions” wird eines Tages via Selfpublshing den Weg in den Buchmarkt finden. Hier sind noch Finanzierungs- und Marketingfragen zu klären, was sich aber im Laufe der Zeit weiter entwickeln wird. Gut Ding will Weile haben!

 

20. April 2015 

“Blended Learning & ETS”, Part 1 erledigt!

 

landschaft

Basisgrafik, Urbane Wärmeinsel

Der Erste von drei Teilen des interaktiven Lernprogramms “Klimawandelanpassung in der Stadtplanung (KliStap)” in Zusammenarbeit mit RWTH Aachen University ist seid Kurzem abgeschlossen. Man sieht oben die von mir in viel Kleinarbeit illustrierte Basisgrafik, welche die Urbane Wärmeinsel, also Wärmehaushalt & Energiebilanz im Zuge des Klimawandel, Stadt vs. Umland veranschaulicht. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der RWTH programmiert aktuell und sorgt für die fachlichen Inhalte. Teil zwei ist bereits in Bearbeitung. Hier wird anhand eines Stadtausschnitts eine Straßenschlucht illustriert, welche die Strahlungsbilanz anschaulich machen wird. Desweiteren wird es für meine Mappe und zu Ausstellungszwecken eine Printversion als Faltplakate mit den Grafiken plus Infotexten geben.

 

11. April 2015 

Blogbeträge stehen auch zum Download bereit

Ein Hinweis in eigener Sache: Da das Design als Gesamtkonzept nicht geändert werden kann, stehen die Texte künftig auch zum Download bereit, für all jene, die sich bei der weißen Schrift auf schwarzem Hintergrund mit dem Lesen schwer tun, da sich hier ein leichtes Flimmern der Zeilen kaum vermeiden lässt. Der Link wird immer am Anfang eines jeden Beitrags, nach dem Klick auf den “Weiterlesen”-Button platziert.

 

10. April 2015 

Die Geschichte des Comics, Teil 1

 

busch

Wilhelm Busch (1832 – 1908), der Vater des modernen Comics.
Bildquelle: Wikipedia CC

Eine weitere kleine Serie soll die Geschichte des Comics näher beleuchten. Der Begriff des Comics, Cartoon oder auch Comicstrip (Bilderstreifen) meint Bildgeschichten oder Bildabfolgen, grotesken oder utopischen Inhalts mit kurzen Texten, zumeist in Sprechblasen ausformuliert. Die Geschichte des Comics geht bis in die Antike zurück, als Vater des modernen Comics gilt jedoch Wilhelm Busch (1832 – 1908), der mit seinen satirischen Bildergeschichte eine große Volkstümlichkeit erreichte.

 

Zeichnen, zeichnen, zeichnen…

 

zeichnen3

Diverse Sketches und Zeichenwerkzeuge

Zeichnen lehrt Sehen, Beobachtungen in eine zweidimensionale Zeichnung zu übertragen setzt einen hohen Grad an Abstraktionsvermögen voraus. Für meinen aktuellen Kunden RWTH Aachen University und auch im Rahmen freier gestalterischer Aktivitäten bin ich zur Zeit sehr stark mit Illustrieren & Zeichnen beschäftigt. Ich experimentiere mit verschiedenen Zeichenmaterialien und Techniken und es wird immer besser! An die 80 Copicmarker sind perfekte Profiwerkzeuge für den ambitionierten Zeichner und ich vermisse auch kein digitales Zeichentablet. Die manuellen Techniken sind nicht tot und werden auch niemals sterben! Für RWTH entwerfe ich aktuell dann doch auch digitale Illustrationen zu wissenschaftlichen Sachverhalten, allerdings ohne Tablet, sondern als mit der Mouse erstellte Vektorgrafiken und bald gibt es auch den einen oder anderen Comicstrip hier zu sehen!

 

2. März 2015 

Von “Schusterjungen” und “Hurenkindern”

 

Hurenkind

Ein Seitenlayout mit unschönen Schusterjungen und Hurenkind.
Bildquelle: Wikipedia CC-BY-SA-3.0

Dieser Beitrag ist ein weiterer Exkurs in die Welt der typografischen Fauxpas. Nachdem ich vor Kurzem eine Anleitung für den perfekten Blocksatz gegeben habe, werden nun die noch aus dem alten Setzerlatein stammenden Begriffe “Schusterjunge” und “Hurenkind” näher beleuchtet. Die “Schusterjungen” und “Hurenkinder” sind für den ambitionierten Typografen auch in Zeiten des digitalen Schriftsatzes absolute no gos, welche es tunlichst zu vermeiden gilt.

11. Februar 2015 

Brandneuer Folder geht auf die Reise…

 

folder2

Der 10-seitige DIN lang Folder kam vor Kurzem in einer Auflage von 7000 Stück druckfrisch vom Dienstleister. Er wurde bereits seiner Bestimmung nach in Umlauf gebracht und an die vielen Mitglieder des BN im Landkreis verschickt. Ein strammes Programm von insgesamt 60 Veranstaltungen ist für 2015 geplant, bereits am 21.02. geht es los. Ein Hoch auf unsere schützenswerte Rhöner Kulturlandschaft, mit einer äußerst artenreichen Fauna & Flora! Weitere Bilder und eine ausführliche Dokumentation sind in der Projektgalerie einsehbar!

 

9. Februar 2015 

“Schöner Blocksatz”, “böser Blocksatz” oder einfach nur korrekter Blocksatz?

 

1000px-Blocksatz-Beispiel_deutsch,_German_text_sample_with_fully_justified_text.svg

Ein schöner Blocksatz, ohne Löcher

In letzter Zeit fällt mir bei diversen Drucksachen vermehrt der mehr als unschön formatierte Blocksatz mit großen Löchern und Lücken bei den Wortabständen auf. Dabei ist es mit den richtigen Einstellungen in Adobe InDesign nicht schwer einen schönen Blocksatz hinzubekommen. Ich gebe eine Anleitung mit der jeder im Blocksatz formatierte Text spielend leicht gelingt. Löchrige Textblöcke, bei denen man z.T. Holzscheite durch die Wortabstände schmeißen kann, gehören mit dieser Anleitung der Vergangenheit an.

4. Februar 2015 

Projekt “Blended Learning & ETS” startet

 

E-Learning

www.rwth-aachen.de/blendedlearning

In der bereits etablierten Zusammenarbeit mit RWTH Aachen University entstanden Grafiken und Entwürfe zum Thema Stadtklimatologie. Diese Entwürfe sind schon seid einiger Zeit in der Projektgalerie zu sehen und werden nun nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten überarbeitet. Es entsteht ein interaktives Lernprogramm mit dem Titel “Klimawandelanpassung in der Stadtplanung (KliStap)”. RWTH Aachen hat für die Realisierung dieses Vorhabens insgesamt einen vierstelligen Förderbetrag ausgeschüttet und stellt ein zweiköpfiges wissenschaftliches Team, welches für die technischen und inhaltlichen Belange zuständig ist. Die Art Direction und kreative Weiterentwicklung obligt weiterhin mw gestaltung & kommunikation! Geplant ist, das Projekt online für jedermann zugänglich zu machen. Man darf auf interessante Ergebnisse gespannt sein!

 

7. Januar 2015 

Willkommen im Jahr 2015!

 

future

Bildquelle: Hartwig HKD – FLICKR CC BY-ND 2.0

Heute beginnt offziell das neue Arbeitsjahr 2015. Im abgelaufenen Kalenderjahr 2014 konnte ich mein Profil als Dienstleister für hochwertige und exklusive Print- & Onlinemedien weiter schärfen. Auch die Etablierung als Buchautor und Selbstverleger schreitet voran. Für 2015 sind bereits diverse neue Projekte und Vorhaben in Planung.

14. Dezember 2014 

Andy Warhol – Godfather of Pop Art

 

warhol1

Bildquelle: Sharon Mollerus – FLICKR CC BY 2.0

Nach einer wahren Andy Warhol-Nacht mit einer zweiteiligen Dokumentation von insgesamt drei Stunden auf dem Kultursenderkanal ARTE erwuchs in mir das Verlangen diesem Genie als weitere Hommage an diese Zeit einen ausführlichen Beitrag zu widmen. Es handelt sich hierbei neben Picasso um den genialsten und kompletesten Künstler des 20. Jahrhunderts. Nach einer schweren, von Krankheit geprägten Kindheit und Jugend begann seine beispiellose Karriere zunächst als Werbegrafiker im New York der 50er Jahre. In den 60er Jahren folgte der Durchbruch und Aufstieg zum Weltstar als Künstler, Filmemacher, Verleger und Musikproduzent. 1962 hob er mit seinen stereotypen Siebdrucken die Pop Art aus der Taufe, sorgte in der Kunstwelt für polarisierende Furore und hinterließ ein millionenschweres Erbe.

5. Dezember 2014 

Folder für den BUND Naturschutz in Bayern e.V.

 

image001

www.bad-kissingen.bund-naturschutz.de/

Aktuell gestalte ich das Jahresprogramm 2015 für die Kreisgruppe Bad Kissingen des Bund Naturschutz in Bayern e.V. Es wird ein mehrseitiger Folder im DIN lang Format entstehen. Bilder davon gibt es alsbald auf diesem Blog. Ich bin inzwischen Mitglied und im kommenden Frühjahr zur Krötenwanderung stehen erste Außeneinsätze an.

 

22. November 2014 

Die Nachkriegszeit der 1960er Jahre auf dem Rhöner Lande – Ein Interview

 

4c7a6a08c814df599af176802f6cbb12

Die Idee für dieses Interview entstand auf Anregung eines aufmerksamen Bloglesers, Herrn Peter M. Roese: www.groschenindermusikbox.com

Trends in Design und Medien werden sehr stark vom jeweiligen Zeitgeist geprägt, weshalb ich des öfteren Rückschauen auf vergangene Dekaden halte. Viele bemerkenswerte Anekdoten und Inspirierendes tritt im Zuge dessen zu Tage. Die Freiheit im Denken mit der Künstler, Musiker und Denker dieser Zeit für ihre Ideale brannten sind es, die so sehr faszinieren und viele zeitlose Evergreens haben entstehen lassen. Die 1960er Jahre auf dem Rhöner Lande waren allerdings weniger von Pop Art, Happenings, Flowerpower, Lifestyle und philosophisch-revolutionärem Gedankengut geprägt, die Auswirkungen des Wirtschaftswunders bei weitem noch nicht so präsent, sodass mit diesem Interview ein höchstinteressantes konträres Bild dieser Zeit gezeichnet wird.

1. November 2014 

Quo vadis Verlagswesen & Buchhandel?

 

buch

Bildquelle: Magdalena Roeseler – FLICKR CC BY 2.0

In den letzten Wochen habe ich die PR-Aktivitäten für mein Buch “Design Emotions” verstärkt und im Zuge dessen tiefere Einblicke gewonnen, wie die Buchbranche tickt und was der aktuelle Stand der Dinge ist. Dieser Blog ist nicht zuletzt dazu da neue Erkenntnisse zu reflektieren und diese mit einer interessierten Leserschaft zu teilen. Man liest immer wieder, dass große Verlagshäuser erhebliche Schwierigkeiten haben. In den letzten Wochen ist mir vieles Klarer geworden und ich habe hierfür Gründe ausfindig gemacht. Wenngleich die fortschreitende Digitalisierung der Branche erheblich zusetzt ist und wird auch künftig nicht das Ausgabeformat (klassisch oder digital) entscheidend sein. Um die Zeichen der Zeit zu erkennen muss man weitaus tiefer in die Materie eintauchen um Zusammenhänge und Mechanismen der Branche zu begreifen.

23. Oktober 2014 

Blogparade “Mein Kultur-Tipp für Euch”

 

museum3

www.blogparade.tanjapraske.de
www.freilandmuseum-fladungen.de

Zu einer weiteren Blogparade “Mein Kultur-Tipp für Euch” ruft Tanja Praske noch bis 26.10. auf. Sie ist in der Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Schlösserverwaltung tätig und führt den Blog “KULTUR – MUSEO – TALK” www.tanjapraske.de. Vor Kurzem war ich im “Fränkischen Freilandmuseum Fladungen/Rhön” und sehr angetan von den historischen Gebäuden im “Museumsdorf”. Nostalgiefans kommen also wieder auf ihre Kosten und dies ist mein Kultur-Tipp für Euch!

22. Oktober 2014 

Umstellung auf Responsive Design

 

responsive

Bildquelle: Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Dieser Onlineauftritt wird in Kürze auf Responsive Design umgestellt, wobei die zeitlose Gestaltung und die Wiedererkennungswerte selbstverständlich zu einhundert Prozent erhalten bleiben. User von mobilen Endgeräten können sich alsbald freuen!

 

1. Oktober 2014 

Zusammenarbeit mit dem BUND Naturschutz in Bayern e.V.

 

bund

www.bad-kissingen.bund-naturschutz.de/

Aktuell führe ich Gespräche mit dem BUND Naturschutz in Bayern e.V. – Kreisverband Bad Kissingen bzgl. einer Zusammenarbeit. Da ich sehr naturverbunden bin und diese an meinem aktuellen Standort in der Rhön direkt vor der Haustüre liegt, bietet sich dieses Engagement an. Es stehen zum einen ehrenamtliche Einsätze in der Natur- und Landschaftpflege an und bieten eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag. Desweiteren bringe ich auch meine kreativen Fähigkeiten mit ein und es werden vielerei Synergieeffekte und spannende Projekte entstehen! Es muss nicht immer die Großmetropole sein, um etwas zu bewegen!

 

11. September 2014 

Blogparade “Wie wird aus dem Ei ein Huhn? – Kreativtätstechniken”

 

brainstorm

www.kultureventbuero.de
Bildquelle: FLICKR – Crispin Blackall CC BY-NC 2.0

Dies ist ein Beitrag einer weiteren Blogparade zum Thema Kreativtätstechniken. Aufgerufen hierzu hat Anke von Heyl, Kunsthistorikerin, Museumspädagogin und als Kunstvermittlerin in Museen und Bildungseinrichtungen tätig. Ihr Blog www.kultureventbuero.de behandelt Themen aus den Bereichen Kunst & Kultur. Geht es um Kreativitätstechniken, dann sei Eingangs erwähnt, dass es hier keine richtige oder falsche Herangehensweise gibt, viel intuitiv geschieht, und jeder seine eigenen Strategien entwickeln muss. Die eine Kreativtechnik gibt es demnach nicht.

9. September 2014 

Design Emotions – Wie geht es weiter?

 

emotions36

 

Mein Buch lag nun eine Weile mehr oder weniger unangetastet auf dem Schreibtisch. Den einen oder anderen konnte ich mit diesem Kleinod schon begeistern und entzücken, worüber ich mich sehr freue. Der Untertitel wird nochmal umgeändert in “Design Emotions – Einblicke in die Kreativwerkstatt”, um es etwas allgemeiner zu halten. Ansonsten bleibt alles erhalten. Im nächsten Schritt wird die Realisierung einer 100er Auflage angestrebt, wie es dann weiter geht und ob es irgendwann zu einer größeren Auflage kommt, bleibt zunächst offen. Ob ein eBook Sinn macht, darüber bin ich mir auch noch ganz im Klaren. Es soll alles im kleinen Rahmen bleiben und vorerst nur aus meiner Hand (ohne ISBN, Amazonlistung etc.) erhältlich sein. Es muss nicht immer um den Kommerzgedanken gehen. In diesem Projekt hat freies/klares Denken und gestalterisch-typografisches Handwerk oberste Priorität! Dafür brenne ich jeden Tag! Genau solche Publikationen abseits des Mainstreams werden gebraucht in einer Zeit, in der Riesen wie Amazon dem Buchmarkt eher unsanft zu Leibe rücken. Wie sich die Dinge entwickeln werden bleibt abzuwarten…

 

29. August 2014 

Schatztruhe in Bearbeitung!

 

box1

 

Nachdem ich über ein digitales und mittlerweile auch über ein Portfolio in Buchform verfüge, habe ich nun beschlossen meine ganzen gesammelten Exponate auch fein säuberlich analog aufzubereiten. Es entsteht eine schöne schwarze Box, bei dem gerade, wie auch dem Bild zu sehen, die Seitenkonstruktion erstellt wurde. Um die Wirkung zu testen hab ich mal einige Exponate in der Innenfläche platziert. Als nächstes folgen Boden- und Deckelkonstruktion! Die “Schatztruhe” im Format DIN A2 besteht aus zusammengeklebten Kartons mit schwarzem Tonpapier überzogen, Kostenpunkt weniger als 5 EU, Wirkung hochwertig! Für Präsentationspappen und eine wasserdichte Transporttasche müssen noch ein paar Euro investiert werden! Die Arbeit mit Pappe, Bleistift, Papier, Sprühkleber & Co. macht großen Spass. So kann man es potentiellen Neukunden präsentieren!

 

17. August 2014 

Plakatkunst des 19. & 20. Jahrhunderts – Teil 3

 

plakatkunst1

Pop-Art Künstler wie Andy Warhol etablierten den Siebdruck als Reproduktionstechnik für Plakate und großformatige Publikationen
Bildquelle: Marie A.-C. – FLICKR CC BY-ND 2.0

Die kleine Serie der Plakatkunst des 19. & 20. Jahrhunderts wird heute mit dem 3. Teil abgeschlossen. Die Entwicklungen und Strömungen von 1945, also der Nachkriegszeit, bis heute sind Gegenstand dieses Beitrags. Traditionelle Techniken der einstigen Plakatkunst wurden von Fotografie, Fotomontage, Airbrush-Technik und Fotosatz abgelöst. Sieb- und Offsetdruck folgten der Farblithografie als Reproduktionstechnik. Mit dem Einsatz leistungsfähiger Computer begann ab den 1990er Jahren eine Revolution auf diesem Gebiet.

21. Juli 2014 

Vor 45 Jahren landet Apollo 11 auf dem Mond

 

apollo

 

Der 21. Juli 1969 gilt als magisches Datum der Menschheitsgeschichte – Neil Armstrong betritt mit dem Satz “Das ist ein kleiner Schritt für mich, aber ein großer Schritt für die Menschheit” den Mond. Zahlreiche Verschwörungstheorien kamen unmittelbar nach der Landung in Umlauf. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die Mondlandung echt war. Im Jahre 1969 geht mit der Mondlandung ein lang gehegter Traum der Menschheit in Erfüllung und lässt alles was man zuvor in diversen Spielfilmen und Fernsehserien fiktiv zu sehen bekam nun Wirklichkeit werden – zu einer Zeit als die virtuelle Welt des Internets gewissermaßen noch in der Kinderwiege lag.

8. Juli 2014 

Blogparade “Wenn Kleider Kunst machen”

 

kleider1

www.staedel.blogparade.de
Bildquelle: Stefan – FLICKR CC BY-SA 2.0

Anlässlich der Ausstellung “Erwin Wurm. One Minute Sculptres” ruft das Städel Museum, Frankfurt a. Main zu einer Blogparade zum Thema “Körper, Kleidung und Kunst” auf. Frei nach dem altbekannten Sprichwort “Kleider machen Leute” habe ich zu diesem Thema meine eigenen Gedanken zusammengefasst.

21. Juni 2014 

Klassiker der Typografie: Bodoni

 

bodoni2

 

Schriftdetails

Schriftart: Bodoni
Schrift-Charakter: modern, klassizistisch
Verwendung: Überschriften, Logos, Werbung
Schriftmerkmale: glänzend im Ausdruck, keinesfalls eine Alltags- oder Allzweckschrift
Schriftgießerei: AFT
Entwickler: Giambattista Bodoni (1766-1813), Morris Fuller Benton (1907-1911)
Erste Veröffentlichung: 1766

Bei der Bodoni handelt es sich um eine vom italienischen Schriftgestalter Giambattista Bodoni erschaffene Reihe von klassizistischen Antiquaschriften, bestehend aus rund 140 Einzelschriften, die in den Jahren von 1766 bis 1813 entstanden. Das was wir heute als “die Bodoni” kennen, ist eine Schriftart, die sich am Querschnitt dieser Schriften orientiert. Neben der Didot und der Walbaum ist sie die bekannteste klassizistische Schriftart.

10. Mai 2014 

Informationsdesign – Ein Spannungsfeld mit Zukunft!

 

informationsdesign

Bildquelle: Schub@ – FLICKR CC BY-NC-SA 2.0

 

Mein aktuelles Projekt für den Auftraggeber RWTH Aachen University befasst sich mit einer Forschungsstudie zum Thema Klimawandel, genauer gesagt Stadtklimatologie (Urbane Wärmeinsel). Aktuell bin ich im Prozess und es entsteht eine sehr illustrative Lösung, kombiniert mit klassischen Diagrammen und Schaubildern. In diesem Beitrag möchte ich das Thema Informationsdesign etwas näher beleuchten. Letztlich sind Informationen ein sehr weit gefasster Begriff, sodass man jegliche Form der visuellen Kommunikation als Informationsdesign bezeichnen könnte. Für mich ist unter diesem Begriff allerdings klassisch die Datenvisualisierung zu verstehen, wie man sie aus dem Bereich der Wissenschaft kennt. Auch Leit- und Zeichensysteme, sowie Interfacedesign fallen darunter, womit die Begrifflichkeit als eine Teildisziplin der visuellen Kommunikation eingegrenzt wäre.

6. April 2014 

Plakatkunst des 19. & 20. Jahrhunderts – Teil 2

 

plakat

Paul Leni: Titelseite des Sonderhefts Film der Zeitschrift Das Plakat, 1920
Bildquelle: Public Domian

 

Mit den Künstlerplakaten des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts wurde das damals neue Medium als Informations- und Werbeträger salonfähig gemacht. Nach 1918 setzten neue Entwicklungen ein. Dem Jugendstil folgten Kunstströmungen wie Konstruktivismus, De Stijl, Bauhaus, Art Deco und auch die Nazipropaganda hatte Einfluss auf das modernen Bildplakats bis 1945.

19. März 2014 

Neues Projekt in Planung

 

geo

 

Aktuell ist ein Datenvisualisierungsprojekt in Zusammenarbeit mit der geografischen Fakultät der Uni Aachen, sowie dem Westermann Verlag (Diercke Weltatlas) in Planung. Das Frühjahr wird also einiges bringen!

 

 

Piktogrammset für das Cover von “Design Emotions”

 

pi10 Kopie

 

Im Zuge der Überarbeitung meines Portfoliobuches “Design Emotions” entwarf ich für das Cover ein Piktogrammset. Das Set besteht aus insgesamt neun grafisch-reduzierten Zeichen, die allesamt für die Arbeitsweise des Grafikers in der heutigen Zeit stehen: Gehirn = Denken, Glühbirne = Idee, Stift = Skizzen/Scribbles, Ligatur = Typografie, Buch = fertiges Produkt, Desktop-Rechner = Arbeitswerkzeug, @-Zeichen & Smartphone = moderne Kommunikation, Kästchen = Bildschirmpixel.

 

4. März 2014 

Responsive Webdesign & Liquid Layouts – Die Trends der neuen Medien

 

responsive

Anzeige einer responsiven Webseite über verschiedene Endgeräte

 

Zur Zeit plane ich die Umstellung dieses Webauftritts auf ein responsives Layout, wobei das Design vom Grundsatz her komplett erhalten bleibt. Der Trend geht immer mehr zu kleiner werdenden Endgeräten, wie Smartphones und Tabletcomputer, weshalb dieses Thema in alle Munde ist.

1. März 2014 

Klassiker der Typografie: Rotis

 

rotis3

 

Schriftdetails

Schriftart: Rotis
Schrift-Charakter: elegant
Verwendung: Signets, Beschilderung, Werbung
Schriftmerkmale: variantenreiche Hybridschriftart (Semi Serif und Semi Sans)
Schriftgießerei: Monotype
Entwickler: Otl Aicher
Erste Veröffentlichung: 1988

Bei der Schriftart Rotis aus dem Jahre 1988 handelt es sich um eine Schriftsippe, die der Feder von Otl Aicher entstammt. Ihren Namen hat sie von Rotis, einem Ortsteil von Leutkirch im Allgäu, Aichers letztem Wohnsitz. In Fachkreisen ist diese Schriftart sehr umstritten. Für Kritiker ist sie eine Sammlung nett gezeichneter Buchstaben, aber keine Schriftart. Für Verehrer die einzig wahre Brotschrift.

17. Januar 2014 

Plakatkunst des 19. & 20. Jahrhunderts – Teil 1

 

plak

Chéret zeigt Toulouse-Lautrec sein Plakat Bal au Moulin Rouge, 1892
Bildquelle: TeresaH12 – FLICKR CC BY 2.0

 

Zum neuen Jahr möchte ich eine weitere kleine Beitragsserie starten. Die Plakatkunst des 19. und 20. Jahrhunderts ist ein sehr umfangreiches Thema und wird in der nächsten Zeit in drei Teilen auf diesem Blog behandelt.

10. Januar 2014 

Relauncharbeiten laufen!

 

Das Buch “Design Emotions” befindet sich nun in der Überarbeitungsphase. Es wird voraussichtlich den vollständigen Titel “Design Emotions – Das Portfoliobuch von Mario”, oder “Design Emotions – Der Kreativreport von Mario Wehner” tragen. Der einstmalige Versuch einen Leitfaden zu verfassen wird nun also zu einer Monografie umgebaut. Einiges ändert sich, der grundsätzliche Look bleibt aber weitgehend erhalten. Soviel darf ich aber schonmal verraten: Für das Cover entwerfe ich gerade ein eigenes Piktogramm-Set, im einheitlichen Style. Dieser Aufwand lohnt sicher!

1. Januar 2014 

Willkommen im Jahr 2014!

 

2014

Bildquelle: Jon Glittenberg – FLICKR CC BY 2.0

 

 

Das Jahr 2013 verging wie im Flug und liegt nun hinter uns! Es hielt einiges an spannenden Projekten bereit. Das Einschneidendste dürfte wohl mein neues Buch “Design Emotions – Der Wegweiser für gute Gestaltung” sein. Es handelt sich hierbei um eine freie Arbeit, ein Experiment, dass vorrangig der Selbstreflexion und dem präsentieren meiner Gestaltungsskills dient. Dieser Prototyp soll zunächst mal inhaltlich-konzeptionell überarbeitet werden, um für diverse Zielgruppen interessanter zu werden. Hierzu hole ich mir auch weitere Manpower mit publizistischer Erfahrung ins Boot! Eine verlagstaugliche Premium-Print-Version wird angestrebt.

26. Dezember 2013 

Klassiker der Typografie: Courier

 

courier

 

Schriftdetails

Schriftart: Courier
Schrift-Charakter: Schreibmaschinen-Schrift
Verwendung: Werbung, Design
Schriftmerkmale: gleiche Breite für alle Lettern
Schriftgießerei: Letter Perfect, IBM
Entwickler: Howard Kettler
Varianten: Courier by LetterPerfect
Erste Veröffentlichung: 1955

Zum Jahresabschluss möchte ich in meiner laufenden Serie “Klassiker der Typografie” die Schriftart Courier vorstellen. Dies ist mir ein besonderes Anliegen, da sie in meinem Buch “Design Emotions” für sämtliche Lauf- und Lesetexte Verwendung findet. Ich sehe diese vil. nicht ganz alltägliche Schriftwahl für Lesetexte als ein Experiment an. Es hat sich herausgestellt, dass die Courier sich für diesen Zweck hervorragend eignet und der gleichförmige Schriftduktus ein klares und gut lesbares Schriftbild erzeugt. Aufgrund des Schreibmaschinencharakters ist ein leicht retromässig angehauchter Style entstanden, ohne jedoch altbacken zu wirken. Auch lässt sich die Courier hervorragend mit serifenlosen Schriften mischen.

11. Dezember 2013 

Crowdfunding beendet!

 

pic_fundung

 

Heute um 11:23:23 MEZ endet die Crowdfundingaktion für mein neues Buch Design Emotions! Unter dem Strich landen wir mit insgesamt 12 Unterstützern bei 466,66 EU und 8% der ursprünglich festgeschriebenen Summe! Das hört sich zunächst mal eher überschaubar an, ist es aber tatsächlich nicht: Soviele neue Erkenntnisse für die Zukunft haben sich aus dem Crowdfunding ergeben und diese Erfahrung kann mir keiner mehr nehmen! Jetzt bedanke ich mich erstmal bei allen Unterstützern/innen, sowie bei VisionBakery, mit der es heute Nachmittag noch eine kurze Abschlussbesprechung geben wird. Im neuen Jahr geht’s dann weiter! Wer das Projekt nochmal anschauen möchte, es ist momentan noch unter folgendem Link einsehbar:

http://www.visionbakery.com/designemotions

 

4. Dezember 2013 

Pressebereich eingerichtet

 

Unter einer Subdomain, auf einer kleinen Landingpage, stehen die neu erstellten PDF`s ab sofort zum herunterladen bereit. So schließt sich der Kreis des professionellen Erscheinungsbildes:

 

2. Dezember 2013 

Presse Kits für mw g&k und Design Emotions

 

Nachdem das Crowdfunding bereits in die Zielgerade einbiegt und am 11. Dezember ausläuft, sind schon weitergehende Marketingmaßnahmen in Arbeit! Im Zuge dessen sind Presse Kits entstanden, die meine Dienstleistung und mein neues Buch in übersichtlicher Form beschreiben und definieren.

Ein Electronic Press Kit (EPK) ist eine Pressemappe in elektronischer Form – in Abgrenzung zur gedruckten Pressemappe – und kann sich auf einer CD, DVD oder Website befinden. Es richtet sich an Journalisten elektronischer Medien wie Radio, Fernsehen und Internet. Das Ziel eines Electronic Press Kit ist es – im Gegensatz zur bezahlten Werbung – ein Produkt im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung vorzustellen. (Quelle Wikipedia)

Es werden potenzielle Kunden angesprochen, die ich auch schonmal mit Printwerbung versorgt hatte, um den Kontakt zu intensivieren. Auch ist angedacht Firmen als Sponsoren für die geplante Buchveröffentlichung zu gewinnen. In Kürze wird es hier einen Link zu einer Subdomain geben, von der man die Presse Kits dann herunterladen kann! Bis dahin sind beide PDF`s unter folgenden Links einsehbar:

Presse Kit – mwgestaltung Presse Kit – Design Emotions

 

Deweiteren wurde mein Portfolio im PDF-Format gelauncht/aktualisiert und ist unter folgendem Link einsehbar:

Portfolio

 

12. November 2013 

Tag 4 des Crowdfunding

 

crowdfunding_klein

 

Ich bedanke mich schomal bei allen, die mich bisher unterstützt haben (aktuell insgesamt 9 an der Zahl in 4 Tagen). Herzlichen Dank! So muss es weitergehen, um den langen Weg erfolgreich zu beschreiten! Das Projekt ist unter folgendem Link einsehbar und ich freue ich auf weitere neue Unterstützer:

 

www.visionbakery.com/designemotions

 

8. November 2013 

Crowdfunding hat begonnen!

 

crowfunding

www.visionbakery.com/designemotions

 

Heut darf ich den Startschuss für die Crowdfundingaktion bekannt geben! Das bereits von mir vorgestellte Buch wird nun insgesamt 33 Tage auf der Plattform VisionBakery vorgestellt. Ich freue mich auf diese Zeit und werde Euch regelmässig Neuigkeiten diesbezüglich versorgen. Es wird spannendes und wissenswertes rund um das Projekt hier bekanntgeben. Insgesamt sind 5500 EU + 614,50 Provision für Visionbakery = 6154,5 EU in dieser Zeit zu erlösen! Nun heißt es teilen, liken, weitersagen und sich beteiligen.

 

29. Oktober 2013 

Fluxus & Happenings – Die Kunstströmungen der 60er Jahre

 

fluxus1

Wolf Vostells Happening `Heringe im Mund, Fluxus im Kopf`, im Kölner Reitersaal, 1967

 

Heute mache ich einen Ausflug in die sehr artverwandte bildende Kunst. Neben der Pop Art (der ich bereits einen Beitrag gewidmet habe), gelten Fluxus & Happenings als die charakteristischen Kunstströmungen der 60er Jahre und zeugen von einem kulturell überaus innovativen und pulsierenden Jahrzehnt. Es handelt sich hierbei um eine der wichtigsten Formen der Aktionskunst. Nach dem Dadaismus war Fluxus der zweite elementare Angriff auf das Kunstwerk, das im herkömmlichen Sinn negiert wurde und als bürgerlicher Fetisch galt. Was zählte, war die schöpferische Idee. Ein Happening (von englisch to happen `geschehen`) ist ein improvisiertes Ereignis direkt mit dem Publikum.

22. Oktober 2013 

Bilderstrecke “Design Emotions – Der Wegweiser für gute Gestaltung”

 

dasbuchcover

 

Die 180-seitige, von mir geschrieben und gestaltete Publikation mit dem Titel “Design Emotions – Der Wegweiser für gute Gestaltung” liegt nun in der Betaversion vor. Das bereits gedrehte Pitchvideo für das Crowdfunding wird z.Zt. noch von der Filmemacherin bearbeitet. Alsbald kann die Aktion dann endlich beginnen! Im Folgenden ist eine Bilderstrecke des Buches, inkl. Faltplan zu sehen…

11. Oktober 2013 

Klassiker der Typografie: Baskerville

 

Baskerville

 

Schriftdetails

Schriftart: Baskerville
Schrift-Charakter: ruhig, regelmäßig, offen, stilvoll
Verwendung: Bücher, Texte
Schriftmerkmale: großer Kontrast zwischen Haar- und Grundstrichen, ausgeprägte Serien
Schriftgießerei: Deberny & Peignot, Linotype
Entwickler: John Baskerville
Varianten: Baskerville Old Face u.v.m.
Erste Veröffentlichung: 1757

Die Baskerville hat ihren Ursprung im 18. Jahrhundert. Sie entstand als Übergangs-Antiqua im Jahre 1754. Zur Gruppe der Übergangsantiqua zählen jene Barock-Schriften, die als Übergang zwischen den Renaissance-Antiquen und den klassizistischen Schriftschnitten entstanden sind. Der Engländer John Baskerville (1706-1775) war Erschaffer und gleichzeitig auch Namensgeber dieser Schriftart.

8. Oktober 2013 

Kurzmeldung

 

Eine Kurzmeldung: Aktuell erwarte ich die Beta-Version meiner 168-seitigen Publikation vom Drucker/Buchbinder retour! Sobald dies geschehen, wird die Kampange für das Crowdfunding erstellt. Bis dahin wünsche ich eine spannende Zeit…

 

7. Oktober 2013 

Entwurf für das immaterielle Kulturerbe

 

un2

www.immaterielleskulturerbe.de

 

Als immaterielles Kulturerbe (IKE; englisch intangible cultural heritage, ICH) bzw. immaterielles kulturelles Erbe werden kulturelle Ausdrucksformen bezeichnet…

27. September 2013 

Logowettbewerb – Deutsche UNESCO-Komission

 

unesco

Bildquelle: Guillaume Speurt – FLICKR CC BY-SA
www.unesco.de

 

Aktuell bereite ich einen Beitrag für einen Logowettbewerb der Deutschen UNESCO-Komission vor. Für das immaterielle Kulturerbe wird ein neues Logo gesucht. Abgabetermin ist der 11. Oktober. Unabhängig vom Ausgang wird gewiss ein weiteres schönes Referenzprojekt entstehen, sodass man bei so einer Art von Wettbewerb nur gewinnen kann!

 

 

Faltplakat für die Publikation

 

faltplakat_2

 

Die Beta-Version der Publikation (insgesamt 168 Seiten stark) ist nun bereits bei der Druckerei in Bearbeitung. Als Beilage hab ich nun noch einen Faltplan gestaltet, der den Inhalt des Buches in freier grafischer Form visualisiert und mit diesem Screeshot schonmal einen kleinen Vorgschmack geben soll. Es handelt sich um einen 16-Seiter, Kreuzbruchfalz (aufzuklappen wie eine Landkarte), der im zusammengefalteten ein Format von 15,5 x 24 cm und im ausgeklappten Zustand ein Format von 62 x 96 cm aufweist. Er ist für jede Ausgabe als Beilage vorgesehen und rundet das Werk ab! Die Kampagnen-Erstellung für das Crowdfunding läuft allmählich an und somit dürfte für Spannung gesorgt sein!

 

9. September 2013 

Zeitreise durch fünf Jahrzehnte – Ein Resümee…

 

zeitleiste

 

Meine kleine Retroreihe ist vor kurzem mit den 2000er Jahren zu Ende gegangen und nun ist es an der Zeit ein Fazit zu ziehen. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich ursprünglich nur einen Beitrag zum Zeitgeist der 1960er Jahre geplant hatte, welcher auch schon einige Zeit zurückliegt (siehe Kategorie `Nostalgisches’ oder im Archiv). Es entstand ein zweiter Beitrag zur Popkultur der Sixties und ich entschloss mich dies zu einer Serie auszubauen. So wird einem bewusst welch` rasante Entwicklung unsere Zivilisation in den vergangenen Fünfzig Jahren genommen hat. Ich halte diese Rückschau für spannend und notwendig, denn ich bin der Meinung Designtrends werden unmittelbar vom jeweiligen Zeitgeist und dem gesellschaftlich-kulturellen Umfeld einer Epoche beeinflusst und vergangene Dekaden können als große Inspirationsquellen dienen.

7. September 2013 

Der Zeitgeist der 2000er Jahre

 

2000s

Bildquelle: Wikipedia, 2000er CC BY-SA 3.0

 

Meine Zeitreise von 1960 bis 2010 findet heute mit den 2000er Jahren ihren Abschluss. Der 11. September 2001 geht mit den Terroranschlägen in New York in die Geschichte ein. Das Jahrzehnt ist stark von der fortscheitenden Vernetzung und Globalisierung geprägt. “Krankheitssymptome” des Kapitalismus treten immer offensichtlicher zu Tage und äußern sich in Form von Wirtschafts- und Finanzkrisen. Als weiteres großes Problem der Zukunft wird zudem die fortschreitende Klimaveränderung/-erwärumg ausgemacht. Die Nutzung digitaler Medien errreicht in diesem Jahrzehnt eine neue Qualität. Internet kann nun auch über das Mobilfunknetz empfangen werden, und soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter werden immer beliebter. Aufgrund des Überangebotes an Medien vermischen sich Kultur & Lifestyle zunehmend zu einem “Einheitsbrei”. Der sog. “Hipster” vertritt die neue Subkultur, die in Wahrheit schon lange keine Subkultur mehr ist.

27. August 2013 

Crowdfundingplattform ausgewählt !

 

crowfunding

www.visionbakery.com

 

‘Visionbakery‘ aus Leipzig scheint mir doch ein sehr kompetentes und am Erfolg seiner Funder interessiertes Team zu sein. Der Support im Vorfeld war/ist auf jeden Fall schonmal überzeugend! Von daher wird meine geplante Aktion im Laufe der nächsten vier Wochen wohl auch hier starten! Nachdem die gestalterischen Arbeiten weitgehend abgeschlossen und insgesamt 168 Seiten getextet und gesetzt sind, gilt es alle Kräfte zu bündeln. Die Vorbereitung mit Vorabversion drucken, Pitchvideo, Netzwerk knüpfen etc. laufen auf Hochtouren. Für die Produktion der ersten Kleinauflage von 100 Stück sind ca. 4000 EU zu erlösen. Spannend wird das allemal werden und ein immenser PR-Effekt wird mir gewiss sein!

 

21. August 2013 

Die Rhön ist schön!

 

rhön_bauwerke

 

Bei einem spontanen Rundgang durch meinen Heimatort ist diese Bilderstrecke entstanden. Sie mag wohl auf den ersten Blick weniger abstrakt und konzeptlastig, dafür eher wie ein Postkartenmotiv anmuten, gibt aber die vielen schönen Eindrücke des Landlebens wieder. Es handelt sich aus meiner Sicht um erhaltenswerte Kultur- und Baudenkmäler im typischen fränkischen Stil. Wenngleich die meisten meiner Berufskollegen sich in der Großstadt tummeln, hat das Landleben wie man sieht auch seine Vorzüge. In puncto Kreativität, Offenheit für Neues und kulturellem Background sind hier allerdings erheblich Defizite vorhanden, sodass auch ich irgendwann in Richtung Großstadt ausschweifen werde, um mich weiterzuentwickeln. Bis dahin baue ich mein Netzwerk hauptsächlich über das Internet aus, da die entsprechende Zielgruppe in der Region Main/Rhön nur spärlich vorhanden ist.

 

3. August 2013 

Klassiker der Typografie: Garamond

 

garamond1

Die Schriftart Garamond und ihr gleichnamiger Erschaffer Claude Garamond (geb. 1490, gest. 1561), Bildquelle: Wikipedia – CC BY-SA 3.0

 

Schriftdetails

Schriftart: Garamond
Schrift-Charakter: charakterstark, offen, beruhigend, verspielt, seriös
Verwendung: professioneller Schriftsatz
Schriftmerkmale: Leseschrift, klares Druckbild, erscheint größer
Entwickler: Claude Garamond (1540), Tony Stand (1977)
Varianten: Stempel Garamond, Adobe Garamond, ITC Garamond u.a.
Erste Veröffentlichung: 1540

Die laufende Serie “Klassiker der Typografie” schreitet nun mit der Schriftart Garamond voran. Sie zählt nach DIN 16518 der Schriftklassifikationen zur Gruppe II (Französische Renaissance-Antiqua). Der Franzose Claude Garamond schuf im 16. Jahrhundert die ersten Schriftschnitte und sie findet seid dieser Zeit Verwendung. Wenn heutzutage von Garamond die Rede ist, ist damit nicht eine einzelne Schrift gemeint, sondern vielmehr eine Gruppe von Schriften – den Schriften vom Garamond-Typos.

29. Juli 2013 

Dokumentationsarbeiten gehen voran…

 

Im Projektteil der Haupt-/Singlepage sind nun einige neue Projekte dokumetiert, aufbereitet und eingepflegt worden! Neu hinzugekommen sind auch jeweils kurze Projektbeschreibungen. In letzter Zeit haben sich dann doch einige Projekte angestaut, die nur mal schnell zwischen Tür und Angel auf dem Blog und auf Facebook vorgestellt wurden. Es wird deutlich, dass eine ordnungsgemässe Dokumentation der Projekte genauso wichtig ist, wie die eigentliche Gestaltung. Das Ganze wird auch in naher Zukunft weiter wachsen. Es lohnt sich also, von Zeit zu Zeit vorbeizuschauen! Nun darf man gespannt sein, was das Crowdfunding bringt. Auch hier laufen bereits umfangreiche Recherche- und Vorbereitungsarbeiten, denn ein gutes Marketing ist das A und O für das geplante Vorhaben…

 

26. Juli 2013 

Repro die 3.

 

fäche_klein

 

Auch der Gewürzfächer, der in Anlehnung an den aus dem Druckgewerbe bekannten Patonefarbfächer entstand hat im Fotostudio eine hervorragende Figur abgegeben und erstrahlt nun in neuem Glanz. Lebhafte Farbigkeit kristallisiert sich immer mehr zu meinem Stilmittel Nr. 1 heraus und ich werde bei künftigen Projekten weiter mit Farben experimentieren. Vielleicht entsteht aber auch mal eine eher farbreduzierte Arbeit. Man darf gespannt sein…

 

23. Juli 2013 

Repro die 2.

 

allevierplaks

 

Anbei nochmal die schon bekannte Plakatreihe nun feinsäuberlich reproduziert und aufbereitet! Beim Kultur- und Soulplakat kam es durch das Blitzlicht des Fotoapparats zu leichten Refelextionen, die ich zu entschuldigen bitte. Die Plakate sind aktuell und bis auf weiteres noch im “Cafe Wunschlos Glücklich-Würzburg” zu sehen! Auch ältere Projekte wie beispielsweise das Buch “Griechische Mythologie” wurden nochmals abgelichtet und erscheinen alsbald in frischem Glanz in der Projektgalerie der Hauptseite. Zur Fotostrecke bitte auf “weiterlesen” klicken!

22. Juli 2013 

Arbeit im Reprostudio

 

chinabox1.2

 

Heute konnte nochmals eine größere Fotostrecke von Arbeiten der letzten Zeit realisiert werden! Für den Portfolioteil der Publikation und auch für die Aktualisierung von Homepage und Blog war dies dringend notwendig. Hier ist eine Strecke der schon seid längerem fertiggestellten Asiatogo-Noodlebox zu sehen. Ursprünglich begann dieses Projekt mit einem Pitch bei der Crowdsourcing Plattform “12 designer”, bei dem ein Logo für einen Asiaimbiss gesucht wurde. Ich hab es in einer freien Studie zu einer Box weiterentwickelt. Die Form entstand aus einer Vorlage, das Design, also der Aufdruck wurde von mir entwickelt. Der Prototyp wurde recht aufwendig in Einzelteile zerlegt, gefaltet und zusammengebaut. Herzlichsten Dank gilt wiedermal dem Dienstleister meines Vertrauens, XPress Digital Media oHG-Würzburg für die Beratung und Druckproduktion. Das Ausschneiden und Zusammenbauen wurde von mir akribisch per Hand erledigt. Zur ganzen Fotostrecke bitte auf “weiterlesen” klicken!

20. Juli 2013 

Klassiker der Typografie: Times

 

times2

Bildquelle: Wikipedia Commons – Public domain

 

Schriftdetails

Schriftart: Times
Schrift-Charakter: zeitlos
Verwendung: Zeitungen, Werbung, Office
Schriftmerkmale: flexible Schrift
Schriftgießerei: Monotype
Entwickler: Stanley Morison (1929), Victor Lardent (1932)
Varianten: Times Roman, Times Old/New Roman, u.a.
Erste Veröffentlichung: 1931

In der laufenden Serie „Klassiker der Typografie“ wird diesmal die Times behandelt. Sie gehört nach DIN 16518 der Gruppe III (Barock-Antiqua) an, die ursprünglich 1931 von Stanley Morison und Victor Lardent entworfen wurde. Aus der ursprünglichen Times entstanden im Laufe der Zeit zahlreiche Varianten. Die Times zählt heute zu den bekanntesten und meistverwendeten Schriften überhaupt. Große Popularität erlangte sie als Computerschrift durch Produkte der Unternehmen Adobe, Microsoft und Apple.

8. Juli 2013 

Der Zeitgeist der 90er Jahre

 

1990s

Bildquelle: Wikipedia, 1990er CC BY-SA 3.0

 

Meine Zeitreise durch insgesamt fünf Jahrzehnte macht heute in den 90er Jahren stop. Ich halte diese Rückschau für notwendig, denn auch wenn diese nicht designspezifisch gehalten ist, bin ich der Meinung Designtrends werden unmittelbar vom jeweiligen Zeitgeist und dem gesellschaftlich-kulturellen Umfeld einer Epoche beeinflusst. Die Retro-Darstellungen der 60er, 70er und 80er haben schon viel inspirierendes zu Tage gefördert. Geprägt waren die 90er von den Folgen der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, den Golfkriegen, dem Krieg auf dem Balkan, dem Klonschaf Dolly, den neuen Technologien Internet und Mobiltelefon. Die Jugend wurde seinerzeit Generation X genannt, die sich mit der aus Seattle stammenden Grunge-Musik identifizierte. Die Menschheit steuert allmählich die Jahrtausendwende an.

24. Juni 2013 

Marketingkonzept für die geplante Publikation

 

 

Die geplante Publikation wächst und gedeiht! Auf 120-150 Seiten wird zunächst die Frage beantwortet, was gutes Design ausmacht. Ich möchte dies anhand eines prominenten Beispiels aus der Designgeschichte, der von mir hochverehrten HfG Ulm, tun. Es ist eine Finanzierung via Crowdfunding geplant. Möglicherweise kommt auch die Plattform Books on Demand www.bod.de für erste Marketingaktivitäten in Frage. Das Projekt hat einen non-kommerziellen Hintergrund und dient ausschließlich der Selbstvermarktung.

20. Juni 2013 

Ausstellung im “Cafe Wunschlos Glücklich – Würzburg” hat begonnen!

 

 

Gestern konnte ich die kleine Werkschau mit insgesamt vier Plakaten zu Veranstaltungen aus dem Museums- und Eventbereich im “Cafe Wunschlos Glücklich-Würzburg” realisieren! Die Exponate sind bis 30.06. zu sehen, danach gibt es eine kleine Unterbrechung und von Mitte Juli bis ca. Oktober werden Sie dann wieder da hängen. Da ich Vorort auch immer wieder gefragt wurde, was das für Events sind nochmal für alle: Die Veranstaltungen sind fikitiv! Es handelt sich um Muster zu Ausstellungszwecken! Dies steht auch nochmals explit im Beschreibungstext, welcher an der Türe hängt. Besonderer Dank gilt auch wieder dem Qualitätsdienstleister XPress Digital Media oHG-Würzburg, der mit seinem Druck auf 2mm-Forex-Leichtschaumplatten wiedermal hervorragende Arbeit geleistet hat! Zur Fotostrecke auf “weiterlesen” klicken!

 

Rhönfolder

 

rhön_klein

www.ferienwohnung-wehner.de

 

Da ich vor Kurzem leihweise eine SLR-Kamera zur Verfügung hatte, hier nochmals eine Fotostrecke dess schon bekannten Rhönfloders (Sommer- und Winteredition), bei dem für eine wunderschöne Ferienwohnung in der Rhön geworben wird. Auch die Homepage wurde schon vor einiger Zeit mit Sommerbildern bestückt und in einen Sommerlook verwandelt! Es wurde alles feinsäuberlich abgelichtet und dokumentiert. Die gesamte Bilderstrecke ist beim klicken auf den “weiterlesen”-Button einsehbar.

15. Juni 2013 

Klassiker der Typografie: Helvetica

 

 

Schriftdetails

Schriftart: Helvetica
Schrift-Charakter: sachlich, neutral, modern
Verwendung: Corporatedesign, klare, sachliche Layouts
Schriftmerkmale: Allroundschrift, gute Schriftmischung
Schriftgießerei: D. Stempel AG
Entwickler: Max Miediger (1957)
Varianten: Neue Helvetica, Helvetica Rounded, u.a.
Erste Veröffentlichung: 1959

Heute wird mit der Helvetica der Klassiker der Typografie schlechthin vorgestellt. Man kann sie wohl zusammen mit der Akzidenz-Grotesk als die „Mutter“ aller Groteskschriften bezeichnen und sie gehört zu den am weitesten verbreiteten serifenlosen Schriften überhaupt. Die Helvetica ist eine wahre Allzweckwaffe für den ambitionieren Typografen und kann im Print- und Webdesign vielseitig eingesetzt werden. Ihren Ursprung hat sie wie der Name schon vermuten lässt in der Schweiz und ihr Erschaffer war der bekannte Typograf und Grafikdesigner Max Miedinger aus Zürich, der ab 1956 die ersten Schriftschnitte gestaltete.

1. Juni 2013 

Einjähriges Jubiläum

 

Die Homepage und der Blog von ‘mw gestaltung & kommunikation‘ feiert heute sein einjähriges Bestehen. Genau vor zwölf Monaten ging dieser Webauftritt online und es sind seither schon zahlreiche interessante Beiträge zu den Themen Design, Medien, Typografie, Kunst und Kultur entstanden. Außerdem werden immer wieder neue Projekte und Arbeitsergebnisse von mir vorgestellt. Ich möchte mir auch in Zukunft die Zeit nehmen und diesen Blog weiterhin mit interessanten Themen füllen. Es lohnt sich also regelmässig reinzuschauen. Beiträge aus dem Jahr 2012 sind im Archiv zu finden. Viel Spass beim stöbern !

 

Kontakt

Mario Wehner
Forstmeisterstraße 22
97705 Burkardroth

Fon: (+49) 9734 / 7792
Mail: info@mwgestaltung.de
Web: www.mwgestaltung.de

 
 
 

© 2016 Mario Wehner | Alle Rechte vorbehalten | Impressum